ich-bin-das-licht-der-welt

Victor

 

Victor stramm stehend in der Erlöserkirche München, 2007

…  Das Leben ist gefährlich und die Kunst ist es auch. Sie ist es für den, der sich berühren lässt. Auf dem Weg zum Gottesdienst und in der U-Bahn dachte ich: „U-Bahn fahren ist gefährlich.“ Diese Gefahr zu realisieren und trotzdem U-Bahn zu fahren, heisst, sich dem Leben zu stellen. Ich möchte nicht wissen, wieviel Gefahr ich täglich verdränge, um „in Ruhe frühstücken zu können.“ Und nicht nur die Gefahr, sondern alles Leid und Unheil, innen und aussen, hier und weltweit, auch und vor allem den Tod, die meist verdrängte Binsenweisheit in unserem Wohnzimmer….. und jetzt eine todesgefährliche Skulptur sogar in der Kirche – was für ein Bild….

Quelle: kunstaktuell.wordpress.com

 

victor-bei-der-messe

Die Bombe als Skulptur vereint zwei Eigenschaften, die Ziel jeder Bildfindung sind: minimale räumliche Ausdehnung und maximale räumliche Auswirkung. Die umgekehrte Proportionalität zwischen ihrem kleinen und harmlosen Aussehen und ihrer Potenz und die existenzielle Macht, die sie verspricht, machen den Reiz dieses Objekts aus, ein Reiz, der auffällig maskulin ist.

Quelle: artionale.de

 

tmb MZViktor Kopie

pdf-download: Mittelbayerische Zeitung Schwandorf, 26. April 2005