bosporus

 

Curator Paula Domzalski  Contact: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

momografie MAT1momografie MAT2

 

download Momografie Intercontinentale Expedition

 

Fotos:

presse01webpresse02webpresse03webpresse04web

download 300dpi                      download 300dpi                        download 300dpi                         download 300dpi

 

Download Pressetext Deutsch

 

“Argonaut Mathilda” Eine Interkontinentale Expedition

Im September 2010 reist der deutsche Künstler Christian Schnurer von München über 10 europäische Grenzen nach Istanbul, eine der drei Europäischen Kulturhauptstädte 2010. Die Reise wird voraussichtlich ca. 10 Tage dauern. In Istanbul wird sein ''Landvehikel" in ein ''Amphibisches Vehikel'' umgewandelt um dann den Bosporus in seinem „Auto/Boot" zu überqueren. Somit erreicht er die asiatische Seite der Stadt, ein neues Kontinent und das Ende seiner Reise.

Die Skulptur Installation „Argonaut Mathilda" , ergänzt durch das subjektive Video der Reise, (aufgezeichnet von einer Standkamera positioniert im Inneren des Autos) wird unmittelbar danach für ca. zwei Wochen in einer zentralen Location der Stadt ausgestellt.

Diese vermeintlich simple Reise und die Überquerung bergen mehrere Deutungen.

Zentrale Aussage des Projektes ist das Vehikel, ein 1960 erbautes 3Rad Velorex Oskar 16/350 und das tschechische Schlauchboot „Mathilda". Beides sind Klassiker für sich. In einer relativ schnellen Umwandlung wird das Auto wasserfahrtüchtig indem es auf das Schlauchboot Mathilda befestigt wird.

Christian Schnurer will ein Bild bauen, das vollkommene Bewegungsfreiheit verspricht, nicht aber auf der Basis von High Tech sondern auf einer sehr menschlichen und einfachen Art und Weise.

Ein Hauptthema des Projektes - mehr als die technische Machbarkeit - ist das Konzept der Freiheit im geographischen, küntlerischen und politischen Sinne. „Geographisch und politisch", so der Künstler, „ ist die Reise und ihr Ziel der Beweis, dass individuelle Freizügigkeit möglich ist. Auf dem Weg werde ich viele Grenzen überschreiten und zur Seite schieben. Grenzen die die Behörden aufbauen, Grenzen zwischen Nationen... . Das ist die politische Dimension der Skulptur, die mit der Bewegung im öffentlichen Raum zu einer sozialen Aktion wird. Der Weg, der mir erlaubt ist, von München nach Istanbul über 10 Grenzen innerhalb und ausserhalb der EU zu beschreiten, kann in der Gegenrichtung nur unter grössten Schwierigkeiten gegangen werden. Es sei erinnert an die vielen Menschen, die an den EU Aussengrenzen scheitern und im Mittelmeer ertrinken, weil Europa sich abschottet...."

Schnurer testet nicht nur die Grenzen seiner eigenen Belastbarkeit, (ein Thema, dass sich in seinen Arbeiten immer wiederholt) aber durchleuchtet auch die sozial-politischen Grenzen, die die Türkei von Europa trennen. Sind sie überwindbar? Ist ein Dialog möglich? Die eventuelle EU Mitgliedschaft der Türkei und Istanbuls momentane Position als Europäische Kulturhauptstadt 2010, lassen die Wahl seines Reisziels umso aktueller erscheinen.

Als Künstler zeichnet Christian Schnurer mit seinem Projekt hypothetische Grenzen neu. Dabei ist das Auto sein Werkzeug. Ein unkonventionelles Projekt, das sich nicht in traditionellen Disziplinen einordnen lässt. Er erforscht eine Form der Darstellung um zu provozieren und die Wahrnehmung des Zuschauers zu ergänzen.

Schnurer will nicht nur geographische Grenzen überwinden. Er durchbricht die Trennlinien zwischen Skulptur, Aktionskunst, Video und Installation und erst recht die Grenze zwischen Hochkultur und Alltag. Seine Kunst kann man nicht nur in heiligen Museumshallen erleben, sondern im wahrsten Sinne des Wortes auf der Strasse und im Wasser!

In seiner Welt erscheint das Burleske, die Gefahr und das Unüberwindbare, natürlich. Eine Welt ohne Grenzen oder Eingrenzung von Wahrnehmung.

Fakten:

„Argonaut Mathilda" ist ein independent Projekt vom Künstler Christian Schnurer und der Kuratorin Paula Domzalski.

Es wurde speziell als Anerkennung des Ereignises ''Istanbul Europäische Kulturhauptstadt 2010'' entwickelt.

Das Projekt wurde gesponsert von dem Kulturreferat der Landeshauptstadt München und der LfA Bank, München.

Das Projekt wird unterstützt von der Agentur Istanbul Europäische Kulturhauptstadt 2010 und diverse andere private Personen und Unternehmen in Europa und in der Türkei.

Vehikel Taufe und Presse Präsentation: Kulturreferat München: 02.09.2010

Abfahrt:: 04. September 2010

Reise Route: München (D), Salzburg (A), Ljubljana (SLO), Zagreb (CR), Pecs (HU), Beograd (SRB), Craiova (RO), Sofia (BG),Trigono (GR), Istanbul (TR)

Ankunft Istanbul: ca. 14. bis 16.09.2010

Bosporus Überquerung:ca. 17.09.2010

Installation Präsentation Datum, Adresse :

23.09. - 07.11.2010

Gallery ARTANE, Istanbul

 

Adresse:

Sanatkarlar Cad. Balaban Bez Cikmazi Uzay, Cihnagir, Istanbul

www.artane.org

Tel.+ 90.212.249.25.63

Kontakt:

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!